Monthly Archives: February 2011

Nordkorea schlägt Luxemburg

Zumindest nach der Logik des SPIEGEL Online Berichts ‘Japan gibt sich im Wettkampf mit China geschlagen’ ist das der Fall, denn Nordkorea hatte 2008 ein BIP von ca. 40 Milliarden Dollar, während Luxemburg es nur auf 38, 4 Milliarden bringt … Continue reading

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Der Günther Beckstein des Nordens

Bevor er am nächsten Sonntag um 18.00 Uhr irrelevant sein wird, hier noch einige Worte zu Hamburgs Regierungschef Christoph Ahlhaus. Und zwar sind mir am Wochenende bei ihm erstaunliche Parallelen mit Einem aufgefallen, der schon irrelevant ist: Günther Beckstein. Beide … Continue reading

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Kim Jong-Il, Herrscher der Finsternis

Ich bin auf einen sehr erleuchtenden Post auf Bill Easterleys Blog Aidwatch gestoßen – Measuring growth from outer space. Die Methode, das BIP-Wachstum über die Veränderung des von Satelliten zu sehenden Lichts zu messen, ist an sich interessant. Richtig faszinierend … Continue reading

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Jakob Augstein, Karl Marx und die “Surplus Bevölkerung”

Von SPIEGEL Online lernen heißt Siegen lernen! Heute habe ich etwa von Jakob Augstein folgendes gelernt: Wer länger als ein Jahr arbeitslos ist, stürzt in die wachsende Masse derer, die die Ökonomen zynisch “Surplus-Bevölkerung” nennen: die Überflüssigen. Nun beschäftige ich … Continue reading

Posted in Uncategorized | 2 Comments

Amy Chua, Thilo Sarrazin und der preußische Schulmeister

Mein verspäteter Beitrag zur Debatte: Amy Chuas Buch ist seit kurzem in deutscher Übersetzung erhältlich. Somit gibt Sie uns die Möglichkeit, dem Niedergang des Westens aufzuhalten, indem wir unseren Kindern unwichtige Spielphasen und Besuche bei Freunden verbieten, und sie statt … Continue reading

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Der soziale Ingenieur hat’s schwör

Aus dem großartigen ‘State of Emergency – The way we were: Britain, 1970 – 1974’ von Dominic Sandbrook: At the time, most planners saw themselves as pioneering social engineers, using the proceeds of growth to banish the cramped and insanitary … Continue reading

Posted in Uncategorized | Leave a comment

The Great Stagnation, das Internet, Arbeitsplätze und Bütthard

In ‘The Great Stagnation’ schreibt Tyler Cowen über das Internet: …our major innovations are springing up in sectors where a lot of work is done by machines, not by human beings … That is one reason why we have seen … Continue reading

Posted in Uncategorized | Leave a comment