Michael Lewis über die dümmste Entscheidung der gesamten Finanzkrise

Michael Lewis hat einen neuen Artikel in Vanity Fair, diesmal über Irland:

A senior executive at Anglo Irish Bank, Matt Moran, called to holler at Kelly. “He went on about how ‘the real-estate developers who are borrowing from us are so incredibly rich they are only borrowing from us as a favor.’ I wanted to argue, but we ended up having lunch. This is Ireland, after all.”

Seine Artikel sind Pflichtlektüre: großartig geschrieben, sehr unterhaltsam, sehr informativ. Nicht unbedingt der beste Ratgeber in puncto Lehren für Politiker, Regulatoren und Marktteilnehmer, aber ein wichtiger Bestandteil meiner Meinungsbildung über die Krise.

Der Irlandartikel beschreibt das entscheidende Meeting, in dem die laut Felix Salmon ‘single worst decision among all the policymaker actions over the course of the global financial crisis’ getroffen wurde, die volle Garantie der irischen Regierung für die Schulden der irischen Banken. Lewis zufolge war das eine rein irische Entscheidung, beruhend auf mangelndem Verständnis von und korrupter Nähe zu den heimischen Banken, und auf einem sieben Millionen Euro teuren und natürlich wertlosen Merrill Lynch Report.

Das war neu für mich: die Behauptung, dass die EU und die EZB (also ‘ze Germans’) die Iren zu dieser Entscheidung gedrängt haben, um die Gläubiger (also angeblich die deutschen Banken) zu schützen, erscheint danach unwahr. Artikel wie z.B. ‘Anglo-Irish Bondholders Should Take the Losses – Is the ECB Forcing Ireland to Protect German Investments?’ sind also korrekt im ersten Teil des Titels:

Anglo-Irish Bank did not represent a systemic risk to the Irish economy, it wasn’t a high street bank like AIB or the Bank of Ireland. If it had been allowed to go the way of Lehmans the only losers would have been shareholders and bondholders. The Irish state stepped in and nationalised a bank that was basically run by crooks lending to property speculators.

Im zweiten Teil des Titels aber eben nicht. Erstmal ist ‘German Investments’ eine interessante Zusammenfassung einer Liste der 80 größten Gläubiger von AIB, in der 12-15 deutsche Banken und Kapitalanlagegesellschaften enthalten sind. Und nach Lektüre von Lewis’s Artikle erscheint klar, dass die Garantie eine irische Entscheidung war.

Advertisements
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s